Willkommen bei LAGENARIA.DE  
"Informationen über Flaschenkürbisse, eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt !"

KULTUR: Kalebasse  im Musikinstrumentenbau: Balafon, Sitar, Berimbau, ...

[ HOME ]
 
PFLANZE
ANZUCHT
KULTUR
Kultur-
geschichte
Ernährung

Verwendung

Gefäße
Musik- instrument
Körperschutz
Mystik
Feng Shui
Kunst- gegenstand
Kunst- gegenstand
 
BILDER
SERVICE
 
 
 
 
 
IMPRESSUM
 

Die Kalebasse als Klangkörper

Balafon
Das Balafon ist mit unserem Xylophon vergleichbar. Unter jedem Holzstab werden kleine Kalebassen zur Verstärkung des Resonanzklanges angebracht.

Sitar
Die Sitar ist das bedeutendste Instrument der klassischen nordindischen Musik und gilt mittlerweile weltweit als eines der am schwersten zu meisternden Musikinstrumente überhaupt. 
Als Resonanzkörper dient eine Kalebasse.

Berimbau
"Das Berimbau ist das Hauptinstrument einer Capoeira Bateria. Es handelt sich dabei um einen Musikbogen, der aus einem Holzstab (Verga), einer Metallsaite (Arame) und einem Klangkörper (Cabaca) besteht. In der Hand hält der Musiker zusätzlich eine Caxixi (Holzrassel), ein Baqueta (Schlagstock) und ein Dobrao (Münze, Stein).
Trotz seiner einfachen Konstruktion ist das Berimbau schwierig zu spielen und verlangt neben gutem Rhythmusgefühl einiges an Koordination und Fingerkraft.
Es gibt Berimbaus verschiedener Größen und Tonlagen:
Berra-Boi ("Muhen des Ochsen“) ist die am tiefsten gestimmte Berimbau mit sehr langem Stab und großem Klangkörper. Sie wird eher selten gespielt.
Gunga ist eine tief gestimmte Berimbau. Traditionell wird darauf der Grundrhythmus gespielt und zu Beginn einer Roda beginnt die Gunga als erstes Instrument.
Medio ist eine mittelhoch gestimmte Berimbau. Traditionell wird darauf die Inversion des Grundrhythmus gespielt. Sie setzt in einer Roda nach der Gunga ein.
Viola ist eine hoch gestimmte Berimbau. Auf ihr werden nahezu ausschließlich Improvisationen des Grundrhythmus gespielt. Sie setzt als letzte Berimbau ein.
Violinha ist eine sehr hoch gestimmte Berimbau." 

Zitat / Quelle: www.myberimbau.de



© 2008 www.lagenaria.de